Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Er liebte die Frauen, am liebsten hätte er sie alle gehabt. Don Juans Leidenschaft brachte ihm aber nicht nur Vergnügen, sondern auch manche Rachegefühle der zuvor umworbenen und dann alsbald wie der abgelegten Damen. Richard Strauss nahm sich in seiner Tondichtung „Don Juan“ des berühmten Frauennöters in einer ebenso temporeichen wie sinnlichen Musik an.

Dvorák Antonin wagte sich in seiner 8. Sinfonie an neue Formen, schrieb eine Musik, die mitunter wie improvisiert wirkt. „Ich arbeite an einer Sinfonie, die anders werden wird als alle, die ich bisher geschrieben habe“, verriet er selbst schon in der Entstehungszeit. Auch in ihrer schier überbordenden Fülle an musikalischen Ideen sucht sie ihresgleichen und verführt darüber hinaus durch ihren unverkennbar böhmischen Charakter. Komponiert in der Naturidylle seines Landhauses, scheint diese ungemein poetische Sinfonie unmittelbar vonder Umgebung beeinflusst zu sein.


Hinweis:

Aufgrund der aktuellen Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie aus den Landkreisen Nordhausen und Kyffhäuser kommt es zu Veränderungen im Spielbetrieb der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

Das 4. Sinfoniekonzert in Sondershausen am Samstag, den 14. März, muss leider ausfallen. Bereits erworbene Karten können mit dem Rückgabeformular hier umgetauscht oder erstattet werden.


 


4. Sinfoniekonzert

Dvorák, Antonín 8. Sinfonie G-Dur op. 88
Richard Strauss, Don Juan, Tondichtung op. 20